Jahn-Pressedienst 09/2016

 

Turnfest-Wochenende in Freyburg/Unstrut 2016:

Zwei herausragende Veranstaltungen

 

 

Am vorletzten August-Wochenende waren wieder rund 1000 Turnerinnen und Turner aus 13 Landesturnverbänden in Freyburg/Unstrut im Einsatz: Sie beteiligten sich an den Wettkämpfen des nunmehr 94. Jahn-Turnfestes, das der Landesturnverband Sachsen-Anhalt hier jährlich veranstaltet. Die regionale Zeitung titelte: „Wie in Rio, nur im Freien“, denn die Gerätwettkämpfe finden traditionell auf dem Turnplatz statt.

 

Zum zweiten Höhepunkt der drei Freyburger Tage wurde die feierliche Kranzniederlegung, die diesmal im Ehrenhof des Jahn-Museums an Jahns Grab stattfand. DTB-Präsident Rainer Brechtken würdigte die Leistung des „Turnvaters“, der 1811 auf der Hasenheide mit dem Turnen begann und damit eine Bewegung in Gang setzte, die in Deutschland inzwischen mehr als fünf Millionen Menschen in 20 000 Vereinen umfasst.

 

Bei dieser Gelegenheit übergab er fünf Original-Briefe und Schriftstücke Jahns, die bisher im DTB-Archiv in Frankfurt lagerten, in die Obhut des Jahn-Museums und seiner Leiterin Manuela Dietz.

 

Die Feier im Innenhof das Jahn-Museums war auch der geeignete Ort, die diesjährige Sonderausstellung zu eröffnen: Sie ist dem Erscheinen der „Deutschen Turnkunst“ vor genau 200 Jahren gewidmet und präsentiert unter dem Titel „TurnKunst“ Werke aus Kunst und Kunsthandwerk.

 

Gut besucht war wiederum die Mitgliederversammlung der in Freyburg ansässigen Friedrich-Ludwig-Jahn-Gesellschaft. Für besonderen Einsatz bedankte sie sich mit drei Ehrungen (dem Ehrenbecher) bei Johanna Quaas, der ältesten lebenden Wettkampfturnerin der Welt, bei DTB-Präsident Rainer Brechtken und bei Monika Menzel, der langjährigen Schatzmeisterin der Jahn-Gesellschaft.

 

Hansgeorg Kling

Feierliche Kranzniederlegung auf dem Museumshof. Foto: Oliver Snelinski