Jahn-Gesellschaft vor großen Herausforderungen –


Erweiterung des Jahn-Museums auf der Mitgliederversammlung vorgestellt

Hauptgegenstand der gut besuchten Mitgliederversammlung der Friedrich-Ludwig-Jahn-Gesellschaft in Freyburg (Unstrut) war die Vorstellung des Bauvorhabens, mit dem das dortige Jahn-Museum deutlich an Strahlkraft gewinnen dürfte. Neben der Sanierung des bestehenden Gebäudes soll das jetzige Museum durch zwei Funktionsbauten ergänzt werden, die die Museumsbestände und die Bibliothek aufnehmen und die auch Seminarräume bereitstellen werden. Beteiligt sind an der Realisierung der knapp fünf Millionen Euro teuren Maßnahme neben der Stadt Freyburg als Bauträger und dem Burgenlandkreis (BLK) gleich mehrere Landesministerien. Der Finanzierungsanteil des BLK konnte bereits im Juli dieses Jahres vertraglich gesichert werden. Verbunden ist mit dem Baulichen die völlige Überarbeitung der Jahn-Dauerausstellung, für die ein Wissenschaftlicher Beirat mit Dr. Volker Rodekamp, dem Direktor des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig an der Spitze, gewonnen wurde.

Insbesondere Freyburgs Bürgermeister Udo Mänicke machte deutlich, wie sehr das Jahn-Museum, dessen Besucherzahlen nach wie vor steigen, das Profil der Stadt stärkt und dass es einen immer höheren Stellenwert im Saale-Unstrut-Tourismus bekommt. Die große Herausforderung, vor der die Jahn-Gesellschaft, die Stadt Freyburg als Bauträger und die beteiligten Gebietskörperschaften in den nächsten Jahren stehen, soll mit dem 100. Freyburger Jahn-Turnfest im August 2022 ins Ziel gehen.

Zuvor überbrachte Alfons Hölzl, der Präsident des Deutschen Turner-Bundes (DTB), die Grüße der gesamten deutschen Turnerfamilie. DTB-Vizepräsidentin Prof. Annette Hofmann kündigte in ihrem Grußwort an, dass der DTB im nächsten Jahr gemeinsam mit der Jahn-Gesellschaft eine Tagung durchführen wird, die sich mit einer modernen Jahn-Rezeption auseinandersetzen soll. Dr. Josef Ulfkotte, Präsident der Jahn-Gesellschaft dankte dem DTB für die vertrauensvolle Zusammenarbeit und vor allem auch für die Zusage, die Finanzierung der Veranstaltung sicherzustellen.

Im Anschluss an den parlamentarischen Teil verlieh die Mitgliederversammlung Ilona Kohlberg die Ehrenmitgliedschaft. Die frühere Geschäftsführerin der Jahn-Gesellschaft und Leiterin des Jahnmuseums hatte im Jahr 2014 nach über 15 Jahren verdienstvoller Arbeit die Geschicke der Jahn-Gesellschaft an Manuela Dietz übergeben.

Einen beeindruckenden und stimmungsvollen Rahmen für die Mitgliederversammlung bot das traditionelle Freyburger Jahn-Turnfest, das in diesem Jahr zum 96. Mal stattfand. Zum einen traten wieder rund 1000 Aktive zu den Turnwettkämpfen an, diesmal aus elf Landesturnverbänden. Immerhin handelt es sich um das inzwischen einzige Turnfest in Deutschland, dessen Gerätewettkämpfe noch im Freien stattfinden. Vor allem DTB-Präsident Alfons Hölzl, der erstmals in die Stadt an der Unstrut gekommen war, von Haus aus selbst Gerätturner, zeigte sich beeindruckt. Er gratulierte dem veranstaltenden Landesturnverband Sachsen-Anhalt zur organisatorischen Leistung und wünschte ihm gutes Gelingen bei den Vorbereitungen auf das 100. Jahn-Turnfest in vier Jahren.

Zum zweiten war es die feierliche Kranzniederlegung, die zu einem der Höhepunkte der drei Freyburger Festtage wurde. Sie fand auch diesmal wieder im Ehrenhof des Jahn-Museums an Jahns Grab statt. Dr. Josef Ulfkotte konnte auf der von der Jahn-Gesellschaft würdig gestalteten Gedenkfeier neben dem DTB-Präsidenten und der DTB-Vizepräsidentin auch Landessportbund-Präsident Andreas Silbersack und Landrat Götz Ulrich begrüßen. An der Gestaltung war wieder Johanna Quaas aus Halle, die älteste aktive Wettkampfturnerin der Welt, beteiligt.

Die Feier im Innenhof des Jahn-Museums war auch der geeignete Ort, die diesjährige Sonderausstellung zu zeigen. Unter dem Titel “Grenzen überwinden. Die Geschichte des Sports von Menschen mit Behinderung“ führen Bilder und Texte seit der Zeit des Ersten Weltkriegs den Besucher in schlichter aber beeindruckender Weise durch die Geschichte des Versehrten- und Behindertensports. Die Ausstellung wurde mit Unterstützung des Burgenlandkreises (BLK), des Landessportbundes Sachsen-Anhalt und des Kreissportbundes des BLK erarbeitet und soll später an verschiedenen Orten im BLK und darüber hinaus gezeigt werden.

Eine besondere Attraktion war im Obergeschoss des Museums zu sehen: Mit Modellen und Grundrissplänen sowie mit großflächigen Zeichnungen zu Innen- und Außenansichten wurden die Ergebnisse des Architektenwettbewerbs, der die Generalsanierung und Erweiterung des Jahn-Museums einläutete, präsentiert und boten Anschauungsmaterial für so manche angeregte Unterhaltung.